English

Deutsch

Español

Français

Italiano

Русский

Shodo. Japanische Kalligraphie
 

Shodo Japanische Kalligraphie

Japanische Kalligraphie

Japanische Kalligraphie

Shodo - die japanische Kalligraphie ist eine der pupulärsten Feinkünste Japans.

Die Kalligraphiearbeiten werden nicht weniger, als Kunstwerke geschätzt. Aber diese Art der bildenden Kunst besitzt auch den philosophischen Sinn.

Nach einfachster Auffassung ist die Kalligraphie die Kunst des schönen Schreibens. Der Meister schafft mit dem Bambuspinsel auf dem Reispapier ein Kunstwerk. Es gibt eine Harmonie und Schönheit wieder. In den Kalligraphiewerken verkörpert sich ein Hauptprinzip der japanischen Ästhetik Wabi-Sabi –das Einfachheit-Feinheit-Verhältnis.

Die japanische Kalligraphie hat keine Zufälligkeiten: ein Punkt, eine Richtung, eine Form und ein Ende sind für jede Linie und jeden Punkt wichtig, eine Bilanz zwischen Elementen, und sogar der Leerraum spricht spricht Bände. Schriftzeichen sind harmonisch, proportional, ausgewogen.

Kalligraphie für Teezeremonien

Schriftzeichen des Glücks

Die japanische Kalligraphie ist nicht nur die Schönheit, sondern auch der Sinn, der häufig mehr kompliziert, als die Bedeutung des mit dem Pinsel geschriebenen Schriftzeichen.

Die Harmonie und die Feinheit der Linien schaffen nicht nur das ästhetische Vergnügen, sondern auch übergeben tausendjährige Weisheit. Jede Linie hat den Sinn, jede Bewegung des Kalligraphpinsels schafft etwas Schönes.

Bewohner des Ostens glauben, dass das Schriftzeichen auch eine Sakralbedeutung hat, der Brief gilt doch im Osten als Himmelsbotschaft, deshalb enthält das kalligraphische Zeichen eine Energieladung.

Indem Sie kalligraphische Arbeit betrachten, denken Sie an den Erfolg, das Licht, die Geliebten, die Freude, das Schaffen-an allem, was Ihnen glücklich macht, und das Glück füllt ihr Leben an.

Die japanische Kalligraphie ist eine der Dzen-Praktiken, genauso wie die Kunst der Teezeremonie, Ikebana, das japanische Fechten mit Schwertern (Kendo) und andere Kampfkünste (Budo).

Die traditionelle Wiedergabearten der kalligraphischen Symbole sind lakonisch: sie werden auf dem weißen Papier, das in der Dzen-Philosophie die Leere verkörpert, geschrieben, und die schwarze Zeichen auf dem weißen Grund enthalten Begriffe Yin und Yang – die weibliche und männliche Quellen. Es gibt der Weg der Kalligraphie, der Weg des Briefes Shodo, wo Sho die Kalligraphie heisst und do der Weg heisst. Das ist ein der Wege, die zum Bewußtsein des Lebenszwecks und der ewigen Wahrheiten führen, ebenfalls wie einmal der Weg des Bushido-Kriegers, der Weg der Budo-Kampfkünste (Karate-do, Judo, Kendo) der Weg der Tchaya-chado und andere Wege. Die Kalligraphie ist unabdingbares Attribut der Teezeremonie. Die Meister der Teezeremonie lernen die Kalligraphie nicht weniger und gründlich, wenn die Teezeremonie.

Die hervorragende Meister der Kampfkünste schrieben mit dem Pinsel die Schriftzeichen, in denen Mensch die Kraft des Meisters fühlt. Die japanische Aristokraten und Samurai haben die Kalligraphie gelernt.

Kanji Das Herz (kokoro)
Kanji Das Herz
kokoro

Kanji Die Ewigkeit (eien)
Kanji Die Ewigkeit
eien

Kanji Die Familie (tomi)
Kanji Die Familie
kazoku

Geschenkidee für Weihnachten
Geschenkidee für Weihnachten

 

Sumi-e  Galerie

Datenschutz l Shopping l Absendung l Kontact

PayPal verifiziert